AUS Welche koffermaterialien werden Hartschalenkoffer hergestellt? Und welche hartschale ist am besten?

Wer auf der Suche nach einem Hartschalenkoffer ist, stellt sich früher oder später die Frage, aus welchem Material soll die Hartschale eines Koffers sein? Die unterschiedlichen Materialien haben ihre eigenen Vor- und Nachteile, die sich für bestimmte Anforderungen empfehlen. Dabei spielen vor allem die eigenen optische Vorlieben und  Nutzungsgewohnheiten  wie auch bei der Auswahl eines Reisebegleiters eine wichtige Rolle. Also, auch hier gilt „die Chemie muss stimmen“

1. Hartschalenkoffer aus ABS

ABS Hartschale  – dieses Koffermaterial ist am häufigsten verwendbares Material ber der Kofferherstellung. Die meisten Hartschalenkoffer werden aus diesem Kunststoff hergestellt. ABS ist die Abkürzung für Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat. Der Kunststoff zeichnet sich durch hohe Stabilität und Schlagfestigkeit aus und ist durch seine Oberflächenhärte besonders kratzfest. Es gibt allerdings bei ABS unterschiedliche Qualitätsstufen. Dieser Kunststoff lässt sich schwer recyclen und ist damit für die umweltbewusste Verbraucher eher weniger attraktiv. In vergleich zu den anderen Koffer-Materiale ist ABS günstiger in der Herstellung, was positiv auf die Kofferpreise sich übertragen lässt. Es gibt deshalb viele attraktive Angebote in dem ABS-Koffer Segment. Nachteil der Koffer aus ABS-Material ist: ABS-Hartschalen werden öfter nicht durchgefärbt, was zum Abrieb der Farboberfläche des Koffers bei groben Nutzung führen kann.

2. Hartschalenkoffer aus Polycarbonat (PC)

Polycarbonat Hartschale ist auch eines am weitesten verbreiteten Materialien in der Kofferherstellung. Schon in Jahr 1953 wurde der Kunstoff in Deutschland entwickelt. Wie ABS, zeichnet sich auch Polycarbonat durch sein  Leichtgewicht, die hohe Schlagfestigkeit und die gute Bruchsicherheit. Zusätzlich behält er auch bei hohen Temperaturen seine Form. In der Herstellung ist Polycarbonat teuerer als ABS, deshalb sind  die Koffer aus diessem Kunstoff meistens kein Schnäppchen. Reines Polycarbonat ist im Gegensatz zu einem ABS-Kunstoff vom Gewicht her leichter. Das Material kann man als flexibel bezeichnen – kleine Beulen auf dem Koffer lassen sich wieder leicht in Ursprungsform bringen.

Polycarbonat  lässt sich leichter recyclen als ABS weshalb es auch öfter unterschiedliche Qualitätsstufen bei diesem Kunststoff gibt. Zum Beispiel könne PC – Produkionsreste wieder eingeschmolzen und und verarbeitet werden. Die Hartschalen  aus aus dem wiederverarbeiten Polycarbonat sind weniger bruchsicher.

Bei reinem Polycarbonat  handelt sich um einen transparenten Kunststoff, der sich aber leicht einfärben oder bedrucken lässt. Deshalb findet man öfter sehr interessante Koffer-Modelle aus diesem Material.

3. Hartschalenkoffer aus ABS + PC

Dieses Koffermaterial ist Zusammensetzung von ABS und Polykarbonat. Dabei wird ABS mit Polycarbonat beschichtet.

 

4. Hartschalenkoffer aus Polypropylen

Polypropylen Hartschale  ist  bekannt für  Widerstandsfähigkeit, Stoßfestigkeit und für hohe Farbpigmentdichte, die Resistenz gegen Weißbruch bietet. Das Polypropyle -Material wird bei Kofferherstellung durchgefärbt, (z.B. bei ABS wird meistens nur die Oberfläche des Koffers gefärbt ) Flowlite, das revolutionäre Material aus Polypropylen, verleiht den neuen Kollektionen von Samsonite extreme Leichtigkeit. Dank dieses Materials ist es möglich, recht dünne Schalen herzustellen, die gleichzeitig sehr stark sind und den persönlichen Dingen im Koffer Schutz bieten. Dank dieses Materials ist es möglich, recht dünne Schalen herzustellen, die gleichzeitig sehr stark sind und den persönlichen Dingen im Koffer Schutz bieten.

Hilfe! Mein neuer Hartschalenkoffer stinkt!

Warum stinkt ein neuer Hartschalenkoffer?

Vorweg: ein leichter Geruch nach Kunstoff ist bei neugekauftem Koffer ist normal. Doch, wenn  ein Koffer stark und stechend nach Gummi stinkt, sollte man ihn besser nicht berühren. Das könnte  ein Hinweis auf die Verwendung von giftigen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) sein.

Unter dem Begriff PAK wird eine Gruppe unterschiedlicher Chemikalien mit ähnlicher Struktur und Wirkung zusammengefasst. Viele PAK sind als krebserregend eingestuft. Sie verändern das Erbgut, sind schädlich für Menschen und Umwelt. Die Stoffe bleiben lange in der Umwelt und werden nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA) kaum abgebaut. 

Da aber auch geruchsfreie Modelle betroffen sein können, sollte man zudem direkt beim Anbieter nachfragen, ob er diese Stoffe in seinem Produkt einsetzt. Vier von Stiftung Warentest  getestete Modelle enthielten entweder PAK oder gefährliche Phthalat-Weichmacher. Diese Schadstoffe können den Angaben zufolge beim Anfassen der Griffe über die Haut in den Körper gelangen.

Geruch aus dem neuen Reisekoffer entfernen

  •  Der Plastikgeruch von Gegenständen wird von Kaffee aufgenommen. Am Besten Du legst ein paar Kaffeepads in den Koffer. Die bleiben solange im Koffer liegen, bis der Plastikgeruch nicht mehr wahrgenommen wird.
  • Katzenstreu um Gerüche zu neutralisieren.  Eine ähnliche Funktion wie Kaffee besitzt Katzenstreu. Um eine wilde Verteilung des Katzenstreus zu vermeiden, wird es  einen Beutel oder Schale gelegt. Vorsicht beim wiederöffnen des Koffers!
  • Auslüften an der frischen Luft. Das Gepäckstück bleibt einige Zeit auf dem Balkon oder Terrasse. Vorsicht vor starkem Sonnenlicht! Einige Hartschalen können bei starker Überhitzung sich verbiegen.
  • Es hilft auch den Hartschalenkoffer 1 bis 2 mal mit Essig-Essenz auswaschen.